Freitag, 15. Januar 2010

So lacht das Leben

Die grossen und kleineren inneren Abrechnungen (oder man nennt es auch die Klospühlung der Träume) kommen ja bei allen Menschen mehr oder weniger regelmässig. Also bei mir zumindest ja. Herr M. sagte ja, 95% der Menschen denken anders als ich (mir wären 99,981% lieber, wegen der Privatsphäre). Aber so mehr oder weniger ... Kongruenz ... wird es schon geben. Mit dem Rest von euch liebenswerten Pappnasen!

Also es wurde ja schon verkündet und wer es noch nicht mitbekommen, dass das ganze schöne Leben, in dem man so kleine Kleckereien baut, irgendwann mal ohne würdiges Ende abgetrennt wird. Der Tod steht da mitten im Leben, der hält nix von Pathos. der hackt den Faden ab, ob du vom Klo runter bist oder nicht. Nichtwahr. Und danach kommt die Humuswirtschaft. Und eben nicht der liebe Gott oder andere Entitäten. Das bischen Biostrom im kopf reicht nicht, um irgendwas in den Himmel zu beamen. Jedes Händi hat in dieser Hinsicht mehr Esprit. Alles was du hast kommt in Tüten und du auch und wird verkauft oder verbrannt und du auch, je nach dem. Deswegen kommen die Abrechnungen. Wahrscheinlich bekommt man die erste durchschnittlich nach der 30. Geburtstagsfeier, gerüchteweise jedenfalls. "Was hast du bisher aus deinem Leben gemacht du Schnösel, Computer gespielt? Jahaha, hab ich mir gedacht. Und sonst? Bier getrunken, fleissig fleissig. Ah bücher gelesen die andere geschrieben haben, ah oh, schön. Warst du wenigstens mal ehrlich zu dir selbst, nein? Nein? Und fortpflanzung auch nicht und nennenswertes anderes? Warum? Weil du nur eine Chance hast, du Depp!"
So oder ähnlich der Inhalt der unsichtbaren Kettenbriefe.
Aber das ist ja nur so das Vorgeplänkel. Später dann wird es komplizierter. Geht man nämlich auf die Forderungen ein, steht im nächsten Schreiben folgendes: "Danke für deine Anstrengungen aber, mach mal hin!" Und irgendwann, wenn man, redlich sich abgestrampelt, schliesslich weisshaarig und schütter den Preis für das Lebenswerk annehmen sollte, die letzte knappe Botschaft "Wozu überhaupt der ganze Aufwand? Finales hahaha über dich."
So in Kurzform. Das ist es also, das ende das Lebens. Es ist immer bei einem und macht einen fuchtig. Weil es ein arbeitsloser Gammler ist, der nix anderes zu tun hat, als dich ständig zu nerven und dem nichts recht ist, tust du nix, ist schlecht (Ehrgeiz), tust du was, ist auch nicht schön. Was dabei herauskommt ist das Mittelmass. (Tusch!) Und jeder hat seinen eigenen kleinen Gevatter, er schaut euch aus euren Lebensversicherungen an, aus euren Kindern, aus dem Spiegel usw. besonders gern geht er mit einem zum Arzt. Sieht also ganz so aus wie jemand, der Beschäftigung braucht aber sich um irgendwelche falschen Sachen kümmert.
Deswegen muss man, nur dem Seelenfrieden wegen, was ihr sonst macht, ist mir egal, den Gevatter Tod für sich arbeiten lassen (nicht Briefe austragen!) Und zwar er für euch und nicht ihr für ihn.
Gebt ihm eine lange, komplizierte, blöde Aufgabe, Teppichknüpfen, Bloggen (ha!!!) oder eure Seele unsterblich machen oder so* oder die GUT mit der Schwerkraft vereinigen. Mit ein bischen Nachdenken findet ihrs schon raus. Immer wenn er meckert oder rote Cabrios möchte oder einen 30 jahre jüngeren Sexpartner könnt ihr in dann fragen: "Und du? bist du schon fertig? nein? Dann zieh Leine. "Und dann sollte Ruhe einkehren.

Wie schrieb Erwin Strittmatter:" ...in ihr saß der Tod und kümmerte sich um das Leben." Nein. Lasst euren Tod sich nicht um euer Leben kümmern. Lieber um den Abwasch.

* Religion ist aber so ein bischen wie russische Webseiten besuchen. Erklär ich jetzt aber nicht, kann ja auch eine schöne Sache sein. Manchmal.

Freitag, 8. Januar 2010

Der Sinn des Lebens und Feuer

Aus dem Storming Brains Forum zwei gegensätzliche Antworten von mir darauf, worin der Sinn des Lebens bestehe, und warum wir lachen, weinen und stürben:

1.
Der Sinn und das "Warum" kommt aus deinem gehirn. im prinzip sind wir wie alle organismen selbstorganisierend und leben, um unseren genetischen code an die nächste generation weiterzugeben und ihn dabei zu verändern. lachen und weinen sind soziale mittel, die uns ein leben in einer gesellschaft zu erleichtern, aber auch, um unser komplexes gehirn in einklang mit sich selbst (es besteht aus unterschiedlich "alten" teilen und programmierungen) und mit dem körper zu bringen. gelingt das , gelingt im besten falle auch die fortpflanzung. lachen, weinen und die frage warum (als symbol für sprache und intelligenz) sind gar nicht weit auseinander. selbstverwirklichung: ein i-tüpfelchen, man kann ja mal nachrechnen, wie viele menschen auf der welt den luxus der selbstverwirklichung sich erlauben können. Sterben kannst du dir als finale physische Abnutzungserscheinung vorstellen.

2.
Jeder Mensch ist geboren mit einem unterschiedlichen Satz an physischen und psychischen fähigkeiten. dazu kommen in der kindheit erworbene vorlieben, abneigungen und fertigkeiten. damit ist man dann für einige sachen besser geeignet als für andere: arbeit, lebensart, landschaft, klima usw. und man kann mit bestimmten menschen besser umgehen als mit anderen. findet man solche bedingungen, in die man hineinpasst, erübrigt sich die frage nach dem sinn von selbst. dabei gibt es aber nicht unbedingt nur "die eine" kombination, die glücklich macht, sondern einige, die mehr oder weniger gut passen. die meisten menschen geben sich dann doch mit einer umgebung zufrieden, die teilweise unperfekt ist, solange die vorteile der guten bedingungen überwiegen oder zu überwiegen scheinen. in diesem sinne ist der sinn des lebens, bedingungen und menschen zu finden, in und bei denen sich die frage nach dem sinn des lebens nicht mehr stellt. oder andersrum: auf sinnsuche geht meist, wer unzufrieden ist.

Und Antworten auf ein paar Fragen rund ums Feuer:

Wie kann man sich Feuer von den Teilchen her vorstellen? Warum brennen manche Stoffe und manche schmelzen? Warum brennen verschiedene Hölzer besser als andere? Warum kommt es auch auf die Härte des Holzes an? Warum bleibt nach dem Verbrennen Asche übrig? Warum ist normales Feuer rot, warum besonders heißes blau? Was ist der Rauch?

von den teilchen her ist feuer eine reaktion zwischen gasteilchen (sauerstoff (hauptsächlich, aber auch andere gase können ein feuer ermöglichen) und ein "oxidierbares" gas). der sauerstoff nimmt von den anderen teilchen 2 elektronen weg. und verbindet sich mit diesen zu einem oxid. das oxid kann fest sein, dann ist es asche oder auch flüssig wie etwa wasser (das jedoch aus einem feuer gasförmig entweicht! und später kondensiert) oder direkt gasförmig wie kohlenoxide oder schwefeloxide. es gibt eigentlich jetzt nicht das holz, das besser brennt als solches, sondern eher hölzer, die sich schneller entzünden und solche, die länger brennen und höhere temperaturen liefern. schnell brennen hölzer, die viele flüchtige brennbare flüssigkeiten und harze enthalten. beim verbrennen des holzes entsteht auch (neben wasser) noch brennbares, was man sogar destillieren kann (holzbenzin). damit sind früher autos herumgefahren, auch öle und teere (die den charakteristischen räuchergeruch ausmachen) das passiert alles, weil sich die zellulosen des holzes hauptsächlich von wasser trennen, man nennt sie ja auch kohlehydrate, also kohle+wasser auf deutsch. so verbrennt erst das leichtentzündliche gas (etwa methanol oder ätherische öle), welches bei niedrigen temperaturen siedet, dann immer höher siedendes und zum schluss der kohlenstoff selbst (holzkohle), deswegen muss man manches holz auch erst mit anzünder vorerhitzen, damit es brennt, wenn es selber nicht so viel leichtentzündliche stoffe hat. ein weiterer wichtiger faktor für die entzündlichkeit ist oberfläche. gut gespaltenes oder auch verwittertes holz brennt deswegen besser. die farbe des feuers kommt von der temperatur, dem anteil des sauerstoffes in der flamme (blau, viel, gelb, wenig), den materialien, die der zu verbrennende stoff enthält (Kohlenstoff, Metallsalze), weitere faktoren können dir andere bestimmt noch sagen. rauch sind einmal feste oxide (zum beispiel kaliumoxid), im prinzip ist in der hinsicht rauch und asche dasselbe, nur ist rauch feiner. zum anderen kann wasser drinn sein und, wenn er schwarz ist, kohlenstoff (russ). damit sie brennen können, müssen stoffe erst gasförmig sein, dafür müssen sie meistens erst mal schmelzen und dann noch verdampfen. stoffe, die sich nicht mit sauerstoff verbinden, schmelzen meist auch, verdampfen sogar aber, da sie keinen sauerstoff mehr aufnehmen können, brennen sie nicht (etwa wasser oder glas). daneben gibt es auch noch oxidation ohne flammen, etwa den berühmten schulversuch mit dem entzündete magnesium. dieses glüht sehr hell, entwickelt aber keine flamme, da kein gas frei wird. kohlenstoff selber kann auch keine brennbaren gase mehr freisetzen, deswegen glüht kohle hauptsächlich. mit wasser wiederum fangen einige metalle zu brennen an, weil aus dem wasser wasserstoff freigesetzt wird, der mit sauerstoff verbrennen kann (sogenannte knallgasflamme).

Donnerstag, 7. Januar 2010

Die Welt in 50 Jahren

Letztens suchte ich im Internet herum nach Büchern oder Seiten, die dieses Thema haben. Natürlich fand ich recht unterschiedliches. Immer noch dabei der ungehemmte Fortschrittsglaube a la in 50 Jahren werden wir alle ewig leben, von Robotern bedient und Bücher in 5 Minuten lesen. Und natürlich auf dem Mars leben usw.

Zweite Kategorie: Die Pessimisten: in 50 Jahren ist die Welt heiss wie Hölle, alle Küstenstädte sind verschwunden, Strom, Trinkwasser und Benzin gibts nur noch auf zuteilung, wir fahren wieder mit Pferdefuhrwerken und Segelschiffen. Diese Leute haben zumindestens eines begriffen, dass es bald einen Zivilisationsengpass geben wird. Und der wird schwierig. Möglicherweise bleiben die Roboter und die rollenden Gehsteige da auf der Strecke.

Dritte Kategorie: Die Kriegslüsternen. Gehören eigenlich auch zu zwei, prophezeihen aber zusätzlich alle naselang Ausnahmezustände und Bürgerkriege.

Viertens: Die Wirtschaftsfreunde. Sie bauen auf grenzenloses Wachstum der Weltwirtschaft durch globale Waren- und Menschenströme. Sie möchten auch Arbeiter wie Ersatzteile in ihren Fabriken weltweit verteilen und an Börsen ersteigern.
Sie mögen Flexibilität immer gern noch ein wenig flexibler. So James Bond-flexibel, aber am Fliessband dann eben. Projekte werden, der Sonne hinterher durchs Internet und per Jet um den ganzen Globus geschickt.
Ach, das ist ja schon so. Aber bald nicht mehr, sagen die zweier.

Dann noch die Kommunikationsfreaks: ist schon klar, bald ist der Computer nur noch ein kleiner Anhänger, den wir mit uns herumtragen und per was weiss ich sind wir ständig im netz und alle verlinkt als Schwarmintelligenz. Per Videotapete können leute aus aller welt in unserem wohnzimmer sitzen und uns zutexten. und so weiter.

Und die Esotheriker: die welt wird ja beständig aufgeklärter durchs internet und deswegen haben dann irgendwann alle die gleichen chancen und wollen auch keinen krieg mehr machen und weisen ihre regierung im falle des falles höflich darauf hin, das sie scheisse baut, weil es ja im land xy augenscheinlich besser klappt und wissen auch selbstverständlich warum. dann werden alle waffen eingesammelt, das brot geteilt und das geld mit verfallsdatum versehen.

mal sehen, was mir noch so einfällt oder ich schräges zum thema finde.

PS: ich möchte daraufhin weisen, dass der häufigste Suchterm meiner Blogbesucher hier "Silvester Single Party" und ähnliches ist und ich nichts dagegehabe aber auch nicht weiss, was man Sylvester allein machen soll. Oder doch? Hier ein Tipp: besorgt euch elf Bier und eine Flasche Schnaps und bleibt schön im Warmen zu Haus (zu Sylvester will eh keiner anbandeln, weil das so bedürftig wirkt). Die elf bier trinkt ihr bis um zwölf und in den letzten zwölf Sekunden noch 12 "Kurze" (klar schon vorbereitet zum schnellen Trinken). Ich schwöre, dass ihr euch am nächsten Tag an nix mehr erinnert und denkt, ihr hättet eine grossartige Party und so weiter. Bis zum nächsten Sylvester dann also: Frohes neues Jahr!

Häusliches Idyll






























Gepinselt von der Angetrauten. Ihr könnt ruhig neidisch sein :D

Kleine Szene:

Sie: Ok, ich bin reich.
Ich: reich?
Sie: -tippt auf den rechten Arm- Ja, ich bin reich.
Ich: -Grübel- Ahh, rechts!?
Sie: Jaa, ich bin rechts!
Ich: Habe! Du hast Recht!

Montag, 4. Januar 2010

Der kleine Bauchtrick

Seit Wochen sehe ich diese blöde Werbung mit dem angeblich einen alten, komischen und bizarren Trick zum Abnehmen durchs Internet flattern. Wenn man dieser Werbung folgt, bekommt man eine typisch amerikanische Vorbereitungshirnwäsche ala "Kaufmichundichlassdichwiederinruhe" von äh, einem amerikanischen Ehepaar, wer hätte das gedacht, das mal fett war, na so was. Es wird beschworen, dass man nie wieder Bücher lesen braucht oder unwirksame Kuren usw. ausprobieren und es gäbe da wirklich nur diesen einen Trick. Naja zum Schluss ist es doch ein Buch oder neuerdings eine DVD, welche man kaufen und lesen soll und dass nicht eine, sondern 10 Regeln beinhaltet. Weil eine hätte man ja auch so sagen können. Und ich sage sie euch jetzt. Nein sogar zwei. Also der eine bizarre Trick ist: weniger essen. Wow! Ein Riesenknaller was? Das Wenigessen wird von vielen Naturvölkern mit Erfolg betrieben. Männer und Frauen sind natürlich schlank!
Ist egal, was ihr esst. Nur weniger. Ihr werdet schon sehen, wenn ihr einmal angefangen habt, läuft das von selber, man kann sogar richtig süchtig werden. Also auch hier bitte aufpassen.

Und der zweite Trick ist: Bewegung. Ein zweiter Applaus bitte. Auch bei den Naturvölkern abgeschaut natürlich. Schamanengeheimnis. Bewegung macht schlank, wichtig ist aber, mit den eigenen Füssen oder Händen. Ach ihr dachtet mit dem Auto, was? Nein, oder ok, ja, aber nichts zum Essen mitnehmen!

Aber Gehen zum Beispiel ist das Beste. Aka walken. Mit den eigenen Füssen. Das tun nur Pfadfinder? Wenn ihr euch da mal nicht irrt. Gehen ist wieder Luxus. Zum Beispiel zum Supermarkt oder zum Arbeitsplatz. Eine Stunde jeden Tag. Bizarr oder?

Apropos Bewegung. Beim Fernsehen hat man ja mit den Händen oft nichts zu tun. Dann ißt man. Das auf keinen Fall machen! Zum Fernsehen besser altbewährt stricken, die Männer können ja Eisen flechten oder Kronenkorken verbiegen.

Freitag, 1. Januar 2010

Der Hund und



Also jetzt über die Hundedame Yue. Wie man sich denken kann, ist sie irgendwo in mexico stadt auf die welt gekommen und wurde von einem schwarzen Kater erzogen. Deswegen benimmt der Hund sich auch wie eine Katze, leckt sich die Pfoten, reibt sich an Hauswänden und kickt im Liegen mit den Hinterbeinen. Als Kind war ihr Fell dann auch immer nass, weil sie ständig beleckt wurde oder sich selbst ableckte, ein grauer fusseliger Dauerlutscher.
Angelica musste ihr auch beibringen, dass man nicht die ganze Welt verbellen kann.
Später hat sie sie dann mit auf ihre Designerarbeit mitgenommen, wo sie nur noch den Chef verbellt hat. Naja mit einigem Papierkram übersiedelte Yue mit ihrem Frauchen.
Vom ersten Haufem auf deutschem Boden ging es mit ihrere Karriere steil bergauf.
Der Kater kam leider nicht mit nach Deutschland, weil ich allergisch gegen Katzen bin. Leider ist er ein Jahr später an Katzenleukämie gestorben.

Wo immer wir sind, ist Yue der Star und wir zwei nur Statisten. "Och ist der süss!" hören wir so 3 mal täglich und damit bin leider nicht ich gemeint. Ungezählt die japanischen Touristen, die sie fotografiert haben und leider auch die rührseligen Omas. Keine Ahnung, wie oft schon einsame Rentnerinnen mit der Leine in der Hand vor dem Geschäft standen, das wir gerade noch rechtzeitig verlassen hatten. "Ich wollte wirklich nicht," stammeln sie dann immer ",...aber der Hund sah so verwaist aus. Und hat so vor kälte gezittert, ich habe gedacht, den hat jemand vergessen..." Ja darin ist Fräulein Yue nämlich Grossmeisterin. Kaum sind wir ausser Sichtweite, setzt sie ihren "Ich-bin-allein-auf-der-welt" blick auf und fängt vor aufregung an zu zittern. Hat sie dann noch ihren rosa Pulli an, ist der Nimm-mich-mit Effekt perfekt.

Als ich letztes Jahr wegen der Hüftoperation die Krücken hatte, stand ich mit ihr mal vor einem Bekleidungsgeschäft, in dem sich das Frauchen verlustierte. Und wenn ihr irgendwie einsam seid, kann ich euch nichts besseres vorschlagen, als euch mit Krücken und einem kleinen Hund im rosa Pulli vor ein Bekleidungsgeschäft zu stellen, werte Herren. Ich badete quasi in Aufmerksamkeit :D

Tja, was kannn man noch sagen. Der Hund ist sehr nervös und knurrt gern bei Geräuschen. Auch wenn ich nur im Bad herumklappere. Und wie es sich für Stars gehört, macht sie auch ihr Geschäft gern in der Öffentlichkeit, gern inmitten vieler vorbeistreifender Menschen, die sagen können: "Schau mal, der Hund hat..." Ja genau.
Klar mag sie Schnee, da beisst sie herzhafte Stücke raus, springt drin herum und ausserdem ist der Schnee ein Tiefkühlfach für alle Hundemarkierungen, die News bleiben taufrisch.
Yue ist übrigens weder besonders klug, noch kann sie gut hören, sehen oder riechen.
Wenn sie im Dunkeln jemanden finden soll läuft sie schon mal gern ein Meter am Ziel vorbei, rennt aufgeregte runden und lässt sich nur durch rufen und winken wieder auf kurs bringen. Naja das ist ja auch nicht so wichtig. Hauptsache sie ist schön!