Freitag, 28. November 2014

Ein LaTeX Master-File für die Dissertation oder Masterarbeit - A LaTeX master file template for your thesis

This is the LaTeX master file from my thesis. At least one year of online research went into it. Have fun using it as a template and save time! I used MiKTeX and TeXnicCenter.

Das ist das LaTeX Master-File meiner Doktorarbeit. Wenigstens ein Jahr Online-Recherche steckt darin. Habt Spaß und spart Zeit! Ich benutzte MiKTeX und TeXnicCenter.

Times New Roman Version

Helvetica Version

And this is what the result looks like. Und so sieht meine Arbeit damit aus (Times New Roman).

Mittwoch, 12. November 2014

Verschwörungstheorien

Man sollte bei verschwörungstheoretischen Dingen immer mehrere Möglichkeiten betrachten. Man kann unter anderem eine Perspektive von oben (jemand mächtiges hat etwas geplant) und eine von unten gegenüberstellen (die Dinge haben sich, aus komplexeren Gründen, so ergeben). Es ist zu einfach und trügerisch, sich vorbehaltlos nur einer Seite zu überlassen. Nach zwei eher harmlosen Einsteigerbeispielen komme ich dann gleich zu 9/11.

Ein Beispiel wäre die geplante Verdummung der Bevölkerung durch die Medien (wie im Film "Free Rainer" diskutiert) gegenüber dem freiwilligen Konsum von süchtigmachenden, aber inhaltslosen schnellen und bunten Bilderfolgen mit entsprechender Tonuntermalung.

Ein anderes Beispiel wäre die geplante Vermehrung inhaltsloser Jobs (Broker, PR-ler, Anwälte, Verwalter, Berater etc.) zur ähnlichen Sedierung der Massen, mit dem positiven Nebeneffekt, dass man erfüllendere produktive Jobs schlecht bezahlen kann. Demgegenüber könnte man behaupten, daß dies eine Art Entropieeffekt ist, der durch Gewinnmaximierung entsteht, weil man immer mehr Leute braucht, die vermitteln, stimulieren, koordinieren, beobachten, bewerten, aufpassen usw., da bei der Produktion nur noch wenig heraus zu holen ist und der Bedarf für eine bestimmte Sache endlich.
 
Bei 9/11 kann man auch zwei Seiten sehen. Hat die Bush-Regierung wirklich alles selbst geplant und umgesetzt? Oder, wenn Manning und Snowden so einfach an so zentrale Geheimnisse der US-Regierung kamen, ist es dann nicht auch möglich, daß dies den entsprechen Saudis und vor 9/11 auch gelungen ist und sie so die Pläne für die Luftwaffenmanöver an diesem Tag stahlen?
Dann wäre 9/11 "nur noch" die grösste und peinlichste vertuschte Maulwurfaktion der US-Geschichte. Peinlich besonders, weil das saudische Öl so wichtig für die USA ist. Ein schöner Artikel dazu auch hier. Und auch bei ISIS führt die Spur nach Saudi-Arabien.


Dass es immer mal wieder Verschwörungen von Regierungen gegen das eigene Volk gibt, die sich tatsächlich als wahr herausstellen, macht die Sache nicht einfacher. Um so wichtiger ist es, streng logisch und vor allem mehrgleisig zu denken.

Die Botschaft des Zen

Man liest ja immer mal wieder über Zen-Anekdoten oder Zen-Rätsel. Ich will hier mal kurz und bevor es meinem löchrigen Sieb entschwindet, die Bedeutung einiger Varianten erfassen, die mir bis jetzt untergekommen sind.

1. Das Erkennen des Selbst. Hierbei kann es um das geistige Innere oder einen Umstand gehen, in dem sich der Angesprochene befindet. Wichtig ist nur, dass der Angesprochene herausfindet, dass die Person, über die gesprochen wird, er selbst ist.

2. Die Unwichtigkeit aller, Rituale, Titel oder Namen. Diese Anekdoten berichten über das Treffen von Königen usw. mit Zen-Mönchen. Denen ist es dann herzlich egal, wen sie vor sich haben oder wer sie selbst sind. Oder es geht um Mönche, die bestimmte Rituale (etwa den Besuch eines heiligen Berges oder ein Schweigegelübde) besonders für wichtig halten. Darum geht es beim Zen aber gerade nicht und über diese Leute wird sich dann lustig gemacht. Der Zugang zur "Erleuchtung" ist ganz einfach und hat mit Heiligkeit nichts zu tun. Wird nach Namen oder Örtlichkeiten oder einem Wo gefragt, gilt es zu genau so zu erkennen, dass Namen und Orte nichts bedeuten.

3. Erkennen der Anhaftung des eigenen Geistes an Kleinigkeiten, Zwickmühlen, Alltäglichkeiten. Der Geist wird dann symbolisiert etwa als Tier, dass es freizulassen gilt. Immer wenn Zwickmühlenfragen gestellt werden, geht es darum, den eigenen Geist genau davon zu befreien indem man erkennt, dass er im Prinzip schon frei ist.

4. Das Erfassen des Ichs im Anderen. Alles ist miteinander verknüpft. Das sind die Fragen nach dem Geräusch im Wald, wenn keiner zuhört oder der Hand, die allein klatscht. Alles Lebendige und auch Tote gehört zusammen, geht ineinander über und ist gleich gut.

5. Alles ist eins und doch nicht dasselbe. Eins nach dem Ursprung und dem Wesen, unterschiedlich nach der Ausprägung. Hierher gehört auch der Ausbruch aus dem Entweder-Oder, denn das Gegenteil einer Wahrheit kann eine andere Wahrheit sein.

6. Was man wahrnimmt, ist die Reflektion des Egos. Das Ego selbst ist die Reflektion dessen, was man wahrnimmt.

7. Erfahrungen sind der einzige Schatz von Wert. Den Schmerz müssen alle ertragen, aber über das Leiden entscheidet man selbst. Das Perfekte gibt es nicht aber jedes Ding für sich ist perfekt.

Ich ergänze später noch, was mir so einfällt.

Montag, 3. November 2014

Erfahrung Rigorosum Chemie Sachsen

Da ich gerade verteidigt habe, möchte ich nur kurz über das Rigorosum berichten, weil man da ja so wenig im Internet darüber liest. Bei mir nahmen fünf Professoren und ein Schriftführer teil. Ich wurde in den Raum gerufen und setzte mich an den Kopf eines ovalen Tisches. Ich hatte einen Stift, Zettel und ein Glas Wasser. Gefragt haben mich nur die zwei Prüfer, jeder genau 20 Minuten (Zeit wurde gestoppt). Da ich ja schon einiges über "Rigoröschen" gelesen habe, möchte ich hier präzisieren: Das Rigorosum in Chemie in Sachsen ist zumindest kein gemütlicher Kaffeeklatsch, sondern eine knallharte Fachprüfung. Die Fragen sind knackig und ohne Lernen bzw. mit Wikipediawissen nicht zu beantworten. Dafür sind die Prüfer viel freundlicher als zum Beispiel bei einer Diplomprüfung, falsche Antworten werden nicht abschätzig kommentiert, es wird einfach weiter gefragt und auch gelächelt.
Im ersten Prüfungsteil wusste ich fast nichts, da ich glatt das falsche gelernt hatte (Inhalt der Vorlesung statt Inhalt des vorgeschlagenen Buches), im zweiten Teil dagegen fast alles. Der erste Teil war trotz aller Freundlichkeit verständlicherweise sehr unangenehm. Naja, jedenfalls war alles auch sehr schnell vorbei. Puhh. Ach ja, das Lernpensum belief sich für beide Prüfungsteile auf etwa 700 Seiten Buch bzw. Hefter. Das ist in 2 Monaten locker zu schaffen.

Donnerstag, 2. Oktober 2014

Douglas Adams' 6x9=42 solved


According to Douglas Adams, the ultimate answer to the ultimate question about the meaning of life, the universe and everything is simple: 42. And the ultimate question is: What is 6 multiplied by 9, which is definitely not 42 but 54. So how can 6x9=42? Before we can answer this we have to ask another question: Why is 6 afraid of 7? Because 7 ate 9! I think, 6x9=42 if 789 (7 ate 9). The nine becomes an imaginary number. With the seven-nine as a complex number, the whole thing then could be expressed in this way: 6x(7+9i)=(42+54i). Its funny that the digit sum of 42 is 6, the digit sum of 54 is 9 and 42+54=96.


Nach Douglas Adams ist die ultimative Antwort auf die Frage nach dem Sinn des Lebens ganz einfach: 42. Und die ultimative Frage ist: Was ist 9 multipliziert mit 6, was definitiv nicht 42 ergibt, sondern 54. Also wie kann 6x9=42 sein? Ich denke, 6x9=42 if 789 (7 ate 9). Kleiner englischer Sprachwitz, in dem die Sieben die Neun isst. Damit wird die neun zu einer imaginären Zahl. Als komplexe Zahl könnte man das ganze dann so ausdrücken: 6x(7+9i)=(42+54i). Die Quersumme von 42 ist 6 und die Quersumme von 54 ist 9, witzigerweise. Und 42+54=96.

Nun schnell noch die Antwort auf das "mad hatter" Rätsel (Rätsel des verrückten Hutmachers aus "Alice im Wunderland":
Was haben ein Rabe und ein Schreibtisch gemeinsam?
Beine und Federn. Carroll hatte so einen Mathefimmel. Mengenlehre und so.

Sonntag, 14. September 2014

Form und Sinn

Ich halte mich mal kurz, weil diese Erkenntnis keinen neue ist. Alle menschlichen Konzepte sind leere Behältnisse, in die der individuelle menschliche Geist Dinge hineinfüllt. Das Volumen der Gefäße hängt davon ab, wie dicht das Regelwerk gestrickt ist, das ein Konzept definiert, aber etwas passt schon immer noch hinein. Ja, man ahnt es schon, alle die heeren Begriffe wie Politik, Macht, Geld, Engel, Liebe, Leben und so weiter sind allesamt leere Hüllen, die eigentlich nichts weiter bedeuten. Ganz im Shakespearschen Sinne. Bei all der ganzen Sinnlosigkeit allenthalben hat sich unter anderem auch schon Tolstoi gefragt, warum wir überhaupt leben. Und kam zum Schluss, dass die Teilhabe am Leben das Ziel sei, und nicht das darüber nachdenken. Über den Sinn. Also die Gefäße zu füllen, ohne sie vorher leer zu wiegen!

Man kann die Konzepte aber auch verheiraten, auf dass sie neue Kinder gebären. Durch dieses Füllen und Gebären (oh je, dieser Jargon, Entschuldigung!) verliert letzten Endes sowieso alles seine ursprüngliche Form und passt sich dem Inhalt an. Ganz egal wie viele Gralshüter da harren. Denn der Gral ist nur ein Gefäß, und was wir daraus trinken, bestimmen wir selbst. Und dieses Getränk ist es wohl, das vielleicht eine Bedeutung hat, wenn auch keinen Namen. Eigentlich hat ja auch nichts einen Namen, wegen all des Schalls und Rauchs. Falls Sie mir soweit gefolgt sind, können sie sich nun ganz einfach selbst wegzaubern und durch etwas Namenloses ersetzen.

Das zur Vorübung. Und jetzt frage ich mich nur noch, warum Bedeutungsloses so große Wirkung zeitigt. Das liegt wahrscheinlich am Glauben, welcher so eine eingebaute Sollbruchstelle des Menschen ist. Der Glauben verleiht den bedeutungslosen Dingen Macht, ja und Macht erzeugt neuerlich Glauben.
Zwei absolut bedeutungslose Konzepte Amok laufender Hirnfunktionen, die sich in bedeutungslosem Geplapper reproduzieren und Hände in Bewegung setzen. Gerade so wie meine jetzt. Damit wünsche ich ihnen noch eine schöne Zeit mit ihren sinnlosen Konzepten. Aber halt. Man hat ja gelernt, dass es das Absolute gar nicht gibt. Also gibt es auch nichts total Bedeutungsloses. Die Gefäße haben ja doch einen Sinn, nämlich dass sie dem Inhalt Form geben (auch wenn der Inhalt mit der Zeit die Form beeinflusst). Und Form ab und an Anlass zur Freude ist. Außerdem haben auch Konzepte eine chemische Realität in unseren Gehirnen. Auf Wiedersehen Platon, hallo Darwin! Deshalb sind Konzepte auch gleichzeitig Inhalt. Das Konzept folgt nämlich der realen Form und nicht anders herum, also es wird nachgeformt. Damit komme ich zum Kurzschluss: Der Sinn des Lebens = der Sinn des Lebens!

Woraus sich fünferlei ableitet, den Sinn des Lebens betreffend:

1. Man soll sich die Formen der Natur abschauen, vereinfachen und diese Vereinfachungen, genannt Konzepte der Natur wiederum aufzwingen
2. Man soll die Konzeptgefäße befüllen und leeren
3. Man soll die Konzepte transformieren
4. Man soll sich an beidem erfreuen und/oder Nutzen daran haben
5. Man soll 1.-4. vergessen und sich des Lebens freuen

Sinn kann also Form und/oder Inhalt sein. Kandinsky meinte sogar, alles bräuchte eine Form und der formlose Inhalt wäre allein geistiger Natur. Das ist noch nicht das Gelbe vom Ei, denn eigentlich geht es gar nicht um die Form an sich sondern um die Abgrenzung vom Inhalt durch Differenzen. Damit kommen wir notwendigerweise zur Mengenlehre und zur Topologie. Wie auch immer, man sieht schon, wenn man sich mit dem Sinn beschäftigt, landet man entweder bei der Kunst (Gefühlssache) oder der Mathematik (Verstandessache) oder irgendwelchen bizarren Sachen dazwischen. Das hat Douglas Adams wahrscheinlich auch gemerkt und deswegen ist sein "6 x 9 = 42" vielleich auch nur seine Version von Magrittes "Ceci n'est pas une pipe."

Donnerstag, 28. August 2014

Das Ende der Sünde


Es wird hier um die Fehldeutung der Apfelszehne im Alten Testament der Bibel gehen und ich werde mich frei der Symbolik von Carl Jung bedienen und kurz auf die Ähnlichkeit zum Grimmschen Märchen "Das Mädchen ohne Hände" hinweisen. Die Protagonisten sind: Gott, Adam, Eva, die Schlange und ein Apfel.

Gott hatte also das Paradies erschaffen mit Pflanzen, Apfelpflanzen, Tieren, Schlangentieren und Menschentieren. Alle lebten zufrieden und waren unsterblich. Warum aber unsterblich? Weil sie nichts von ihrem Tod wussten, nicht weil sie nicht starben. Jetzt zu den Symbolen. Der Apfel und die Birne symbolisieren geistige und körperliche Fruchtbarkeit. Die Schlange und der Drachen symbolisieren in vielen Kulturen (Australien, Amerika, China) Weisheit oder sogar Gottheiten.

Gott hielt es also irgenwann mal an der Zeit, den Menschen geistige Fruchtbarkeit zu verleihen. Dies kann man als ersten Versuch ansehen, Göttlichkeit und Menschlichkeit zu vereinen. Gott kam entweder in Form einer Schlange oder schickte zumindest die Schlange um der Menschenfrau den Apfel zu geben. Warum? Vielleicht, weil die Frau schon die körperliche Fruchtbarkeit besaß. Mit dem Essen des Apfels erlangte der Mensch geistige Fruchtbarkeit. Zu dieser Fruchtbarkeit gehört das Wissen um Zeit und über sich selbst. Mit dem Wissen um Zeit verliert der Mensch seine Unsterblichkeit, denn er weiss um seinen Tod. Mit dem Wissen über sich selbst verliert der Mensch seine Unschuld, da er für seine Taten verantwortlich wird.

Trotzdem ist der Apfel ein grosses Geschenk von Gott, denn er traut dem Mensch gottgleiche Verantwortung zu. Und er entlässt die Menschen aus dem Paradies des Unwissens. Nicht etwa in die Welt der Schmerzen und Plagen, sondern in ein anderes Paradies. Das Paradies des Wissens.

Die Verdrehung dieser Geschichte ist eine der grössten Dummheiten der christlichen Geschichte und dient bis zum heutigen Tage zur Existenzbegründung der Kirche (nur die Kirche kann dem Mensch helfen, seine Sünden los zu werden etc.) und zur Negativierung der Frauen, also der Hälfte der Menschheit. Eine geduldete Ungeheuerlichkeit.

Also die Botschaft ist: Die biblische Sünde ist nur eine sadistische Erfindung und existiert eigentlich gar nicht. Alle Symbole in der Geschichte sprechen dafür.

Auch die Geschichte "Das Mädchen ohne Hände" spricht dafür, denn hier heisst es:

"Und weil sie den ganzen Tag gegangen war und keinen Bissen genossen hatte, und der Hunger sie quälte, so dachte sie: 'Ach, wäre ich darin, damit ich etwas von den Früchten ässe, sonst muss ich verschmachten.' Da kniete sie nieder, rief Gott den Herrn an und betete. Auf einmal kam ein Engel daher, der machte eine Schleuse in dem Wasser zu, so dass der Graben trocken ward und sie hindurchgehen konnte. Nun ging sie in den Garten, und der Engel ging mit ihr. Sie sah einen Baum mit Obst, das waren schöne Birnen, aber sie waren alle gezählt. Da trat sie hinzu und ass eine mit dem Munde vom Baume ab, ihren Hunger zu stillen, aber nicht mehr."

In dieser Geschichte gibt ein Engel der Frau die Birne nämlich ganz freiwillig und absichtlich. Eine äusserst erhellende Deutung dieser Geschichte ist in "Die Wolfsfrau" von Clarissa Pinkola Estés (eine Jung-Anhängerin) zu finden. Die Birne ist demnach die Frucht der körperlichen Fruchtbarkeit vom Baum des Lebens. Die Ähnlichkeit dieser Geschichte zur Bibelgeschichte ist offensichtlich.

Den Apfel gibt der Frau dort die Schlange und sagt: "Ihr werdet mitnichten des Todes sterben sondern Gott weiß, daß, welches Tages ihr davon eßt, so werden eure Augen aufgetan, und werdet sein wie Gott und wissen, was gut und böse ist." Damit hat sie die Wahrheit gesagt und ist vertrauenswürdig.

Bildquelle: Quino

Freitag, 28. März 2014

Cafe Mexiko - Los programas de radio


Los programas antigüos de "Cafe Mexiko" se pueden encontrar aquí.
"Cafe Mexiko" es un programa de radio mensual en español desde Dresde, Alemania.

Montag, 6. Januar 2014

Eine DTA-Simulation in VBA für den Excel-Export von Pandat2012


Das hier ist ein kleines VBA-Programm, mit dem man das DTA-Signal aus dem Excel-Export der Verfestigungssimulation von Pandat2012 heraus generieren kann. Dabei wird entweder das Scheil- oder das Lever-Verfestigungszenario berücksichtigt. Zur Berechnung wird die Enthalpie Htot verwendet. Viel Spass damit und ich bin gerne offen für Tipps zur Verbesserung. Die mathematische Grundlage für dieses Script wurde veröffentlicht von:

This is a small VBA program, with which you can generate the  DTA-signal from the Excel output of the enthalpy Htot from the solidification simulation of Pandat2012. Pandat generates the data for the Scheil and Lever solidification scenario. Have fun with it and I would like to hear your opinions and hints. The mathematical basis for this script has been published by:

Boettinger, W. J., Kattner, U. R., Moon, K.-W. & Perepezko, J. H. Methods for
Phase Diagram Determinatiom, chap. DTA and Heat-Flux DSC Measurements of
Alloy Melting and Freezing, 151–221 (Elsevier BV, 2007).

See also their online-booklet and their Mathematica program. This macro is in fact just a VBA translation of it. Please read especially what they wrote about the time constants!

Now its easy to do: just get Pandat2012 Demo, take the thermodynamic Database file from NIMS or Calphad journal (look for "assessment" articles there) or the COST507 light metal alloy database, make a solidfication simulation within the desired temperature region with equal minimal and maximal time-steps and without liquidus boundary, generate a "table_output.xls", copy the macro in there et voilà! Remember also to match time-steps and heating rate (6K/min = 0.1K/s). You can change sample mass, crucible mass, the heat capacity of the crucible etc. in the macro to match your wishes.

Since the macro is somewhat long to post, you can download it now here.

UPDATE:

Unfortunately, the easy exact fixing of timesteps is not any more available in the new version Pandat2014. This makes the macro harder to use. But not all is lost. Now you have to work with the batchfile from Pandat2014. You have to create the bachfile for the solidification, fix the the timesteps in it with an editor and run the batchfile in Pandat. I will provide an example batch file soon.